Auswirkungen auf Klima und Umwelt

Tourismus ist nicht nur schöner Zeitvertreib und wichtiger Wirtschaftsfaktor, sondern hat auch gravierende Auswirkungen auf Klima und Umwelt. Angesichts des Klimawandels sind auch die Treibhausgasemissionen durch das Reisen immer weiter in den Fokus gerückt. Dabei spielt nicht nur die Wahl des Transportmittels eine große Rolle, was der Hauptverursacher des hohen CO2 Ausstoßes sind, sondern auch die Entfernung zum Wohnort und die Dauer des Aufenthalts. So sind Fernreisen die mit dem Flugzeug verbunden sind für mehr als 17% der klimaschädlichen Emissionen im Tourismus verantwortlich. Manchmal kann und will man aber trotzdem nicht ganz auf Urlaub in fernen Ländern und Regionen vermissen, deshalb sollte man wenigstens bei der Wahl der Unterkunft darauf achten, dass sie nachhaltig und klimafreundlich ist.

Wir sind davon überzeugt, dass Reisen positive Auswirkungen für Natur und Mensch vor Ort haben kann. Tourismus ist auf eine intakte Natur angewiesen, deswegen ist eine nachhaltige Nutzung dieser essentiell für die Branche. Wir zeigen euch wie wir uns für nachhaltiges Reisen einsetzen und wieso das so wichtig ist. 

An- und Abreise

Den größten Teil der durch den Tourismus in die Welt gesetzten Emissionen machen die An- und Abreise aus. Allein ein Flug von Düsseldorf nach Cancún setzt über 6000 kg CO2 in die Welt. Laut Weltklimarat dürfen die Pro-Kopf-Emissionen jedes Erdenbürgers nicht mehr als zwei Tonnen CO2 pro Jahr betragen. Aber muss man denn immer so weit wegfahren um zu entspannen und einen schönen Urlaub zu haben? Kann es auch mal Rügen sein statt die Bahamas? Wir empfehlen deswegen: weniger ist mehr. Je näher das Urlaubsziel ist, desto geringer ist der Energieverbrauch und die damit verbundenen klimaschädlichen Ausstoße. Deshalb empfehlen wir: Weniger ist mehr. Wir sind davon überzeugt, dass es nicht immer mit dem Flugzeug um die halbe Welt gehen muss um einen unvergesslichen Urlaub zu verbringen. Außerdem haben wir ein extra Nachhaltigkeitskriterium, das Unterkünfte auszeichnet, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.

Und kann man fernen Kulturen und Ländern nicht widerstehen, so raten wir zu CO2 Kompensationen. Gemeinsam mit unserem Partner atmosfair bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, die durch ihre Reise entstandenen klimaschädlichen Treibhausgase zu kompensieren. Passagiere zahlen dabei einen von ihrer Reise abhängigen Beitrag den atmosfair dafür verwendet Klimaschutzprojekte zu unterstützen.

Nachhaltige Unterkünfte

Nachhaltige Unterkünfte sind Ferienhäuser, Bio-Bauernhöfe und Eco-Lodges die umweltverträglich agieren. Umweltbewusste Betriebsführung ist wichtig für den Tourismus und hat in den letzten Jahren viel Zuspruch bei den deutschen Reisenden erreicht. Eine Studie vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung, die im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt wurde zeigt folgendes Ergenis: Für jeden zweiten ist die Umweltfreundlichkeit von Urlaubsorten und Unterkünften bei der Urlaubsplanung von Relevanz.

Jede nachhaltige Ferienunterkunft muss mindestens vier unserer 15 Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, um von uns gelistet werden zu können. Diese inkludieren Abfallvermeidung und -trennung, sowie Energie- und Wassersparmaßnahmen. Viele Unterkünfte laufen auf 100% Ökostrom, verwenden erneuerbare Energie und achten bei der Einrichtung darauf energiesparend zu agieren indem sie zum Beispiel die berühmt berüchtigte Minibar weglassen. Wassersparende WCs und Wassersparhähne sind effiziente Maßnahmen zur Wassersparung.

Regional und Saisonal 

Lange Transportwege bedeuten hohen Energieverbrauch und klimaschädliche Emissionen. Durch den Konsum von regionalen Produkten können solche deutlich reduziert werden und gleichzeitig wird die lokale Wirtschaft unterstützt. Doch nicht nur regional ist wichtig, auch die saisonal ist ausschlaggebend für eine nachhaltige Ernährung. Nicht alle Gemüse und Obst Sorten die aus Deutschland und Europa kommen haben automatisch Saison. Einige werden in Gewächshäusern gezüchtet, welche hohe Energiekosten verursachen.  Viele dieser Gemüse werden zudem in Substrat statt „natürlicher „ Erde gezogen.

Viele unserer Unterkünfte bieten ihren Gästen regionale Bio-Produkte an, die aus ökologischem Anbau kommen. Dies wollen wir natürlich unterstützen und haben diesem Bereich gleich zwei Nachhaltigkeitskriterien gewidmet. 

Aktivitäten

Aktivitäten bei denen man die Natur wirklich erleben kann wie zum Bespiel geführte Wanderungen oder Tierbeobachtungen in Nationalparks, Reitausflüge, Radtouren oder Flussfahrten mit regionaltypischen Booten sind sowohl für den Menschen als auch für Flora und Fauna eine Bereicherung. Noch ein Tipp was nachhaltige Aktivitäten angeht: Finde so viel wie möglich über den Urlaubsort raus! Um ein Gefühl für Land und Leute zu bekommen sollte man Geschichte, Kultur, Natur und Gewohnheiten genauer unter die Lupe nehmen. Umweltschädliche Aktivitäten wie Mountainbiking und Wandern querfeldein, oder Bootsfahrten in ausgewiesenen Wasserschutzgebieten sind ein No Go. Besonders Sportarten, die einen relativ hohen Wasser- und Energieverbrauch voraussetzen sollten vermieden werden. Dazu zählen zum Beispiel Golf in Trockengebieten oder Tennis mit Flutlichtbetrieb.

Gemeinsames Ziel ist es die Welt ein bisschen grüner zu machen

Und genau deswegen wird für jede Person und jede Nacht die über bookitgreen gebucht wird ein Baum gepflanzt. Denn Bäume können so viel mehr als „nur“ Photosynthese betreiben und Sauerstoff liefern. Das Wurzelsystem der Bäume hält den Boden fest, sodass Schäden durch Dürren und Überschwemmungen deutlich reduziert werden können. Außerdem filtern sie nicht nur gefährliche Partikel aus der Luft, indem sie diese in ihrer Rinde und ihren Blättern einschließen. Schädliche Gase wie Stickoxide, Ammoniak, Schwefeldioxid und Ozon werden aktiv absorbiert von Bäumen. Wenn Niederschläge die Baumkrone durchbrechen, wird dieser auf natürliche Weise gefiltert, indem sie ihn direkt in ihre Wurzeln weiterleiten. So reduzieren sie die Niederschlagsmenge, die versickert und so Schadstoffe ins Meer ableitet. Ein weiteres Plus: ein einzelner Obstbaum kann mit fortschreitendem Alter über 100 Kilogramm an Früchten pro Jahr liefern. Dabei versorgen sie nicht nur den Menschen sondern auch Vögel und andere Wildtiere mit Nahrung und bieten ihnen gleichzeitig einen Lebensraum. 

Unserer Meinung nach sind das genügend gute Gründe unseren Planeten grüner zu machen. Gemeinsam mit unserem Partner Eden Projects pflanzen wir in verschiedensten Regionen der Welt und machen die Welt dadurch ein kleines Stück grüner.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.