Feuerwerk über Bergen mit Schriftzug Silvester

Kaum sind die besinnlichen Weihnachtstage vorbei, kommt das nächste Event: Silvester. Die meisten verbringen die letzte Nacht des Jahres in gemütlicher Runde, essen Raclette oder Fondue und begrüßen dann das neue Jahr mit einem lauten Knall. Warum nicht mal „grünes“ Silvester feiern? Die besten Tipps für ein nachhaltiges Silvester gibt es hier!

Das Festmahl

Auch beim Silvesteressen gönnt man sich gerne mal. Vor allem Fondue und Raclette stehen auf der Silvesterspeisekarte ganz weit oben. Um ein ökologisches Abendessen zum Jahreswechsel vorzubereiten, musst du das traditionelle Gericht gar nicht wechseln. Achte beim Kauf einfach darauf, möglichst regionale und saisonale Produkte zu kaufen. Mach dir am besten vorher eine genaue Einkaufsliste und informiere dich wie viele Gäste kommen werden, um nicht zu viel Essen einzukaufen, das dann womöglich im Müll landet.

Wenn die Party etwas größer ausfällt, dann greift man gerne zu Plastikgeschirr und Bechern. Verzichte dieses Mal auf Einweggeschirr und verwende lieber wiederverwendbare Teller und Gläser. Zur Müllvermeidung gehört auch dazu, dass ihr keine Plastikstrohhalme verwendet, die danach wieder weggeschmissen werden. Auch Papierservietten kannst du ganz einfach durch waschbare (und dadurch wiederverwendbare) Stoffservietten ersetzen.

Gekühlter Sekt mit zwei Gläsern, im Hintergrund glitzerts

Bienenwachs statt Blei

Bei vielen Silvesterfeiern wird zum Jahreswechsel traditionell Blei gegossen, um zu sehen, was das neue Jahr zu bieten hat. Ein Löffel mit Blei wird dabei über eine Kerzenflamme gehalten, um es zu schmelzen. Anschließend wird die neu gewonnene Form interpretiert. Viele wissen gar nicht, dass bei diesem Vorgang giftige Bleioxide freigesetzt werden, die über die Atmung in den Körper gelangen und eine schädigende Wirkung auf das zentrale Nervensystem sowie die Hirnfunktionen haben. Außerdem werden fälschlicherweise die Bleireste oft im Hausmüll entsorgt.

Eine ökologischere Variante zum traditionellen Bleigießen ist das Wachsgießen. Die Vorgehensweise ist sehr ähnlich:

  1. Gib Wachsreste auf einen Löffel
  2. Halte den Löffel über eine Kerzenflamme
  3. Gib das zerflossene Wachs in ein Gefäß mit kaltem Wasser
  4. Interpretiere die entstandene Figur

Umweltfreundliches Feuerwerk

Jedes Jahr schießen die Deutschen Raketen im Wert von circa 150 Millionen Euro in die Luft. Dabei werden rund 5000 Tonnen schädlichen Feinstaubs in die Luft freigesetzt und unzählige Menschen landen wegen Verletzungen in der Notaufnahme. Von dem großflächig verteilten Müll ganz zu schweigen. Das Beste wäre natürlich ganz auf die Feuerwerke zu verzichten und sich beim Anblick der sowieso in die Luft geschossenen Feuerwerkskörper zu freuen. Wer nicht ganz verzichten möchte, der sollte zumindest seinen persönlichen Feuerwerksverbrauch reduzieren. Das hilft nicht nur dem Menschen selbst, sondern auch der Umwelt und verursacht weniger Müll und reduziert den Energieverbrauch, der bei der Herstellung der Feuerwerke erheblich ist. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Gesundheit.

Ein bisschen Feuerwerk mit Rauch

Die grünen Vorsätze fürs neue Jahr

  1. Zu Ökostrom wechseln: Ökostrom wird über Ökokraftwerke wie Windräder, Wasserkraftwerke und Photovoltaikanlagen gewonnen. Regenerative Ressourcen gehen nicht irgendwann aus, sondern stehen nach menschlichem Ermessen unendlich für die Energieerzeugung zur Verfügung – anders als Kohle und Erdgas. Hier erklären wir dir, wie einfach der Wechsel zu Ökostrom ist.
  2. Weniger heizen: Wenn du die Raumtemperatur nur um einen Grad reduzierst, sparst du bis zu 300 kg CO2 im Jahr. Nachts solltest du so wenig wie möglich heizen.
  3. Leitungswasser trinken: Die Wasserqualität ist in Deutschland überdurchschnittlich gut, nicht selten ist das Leitungswasser besser als das aus der Flasche. So sparst du Plastik, Energieverbrauch und musst nicht unnötig  Schleppen. Wer dennoch nicht auf Kohlensäure verzichten kann oder will, der kann ganz einfach einen Wassersprudler benutzen. 
  4. Weniger Fleisch essen und wenn doch, dann aus artgerechter Tierhaltung. Was der übermäßige Fleischkonsum mit unserer Welt macht, kannst du im Fleischatlas der Heinrich-Böll-Stiftung nachlesen. 
  5. Plastikmüll reduzieren: Einfach mal die Plastikstrohhalme weglassen, Stoffbeutel statt Plastiktüten verwenden, unverpacktes Obst und Gemüse kaufen, 
  6. Weniger Lebensmittel wegwerfen: Rund ein Drittel aller produzierten Lebensmittel werden jedes Jahr weggeschmissen. Einkaufslisten und Essenspläne sind eine große Hilfe, um das Problem zu lösen. 
  7. Saisonal und regional essen: Vermeide unbedingt Produkte, die aus fernen Ländern nach Deutschland transportiert werden mussten. Durch den Transport ist der Energieverbrauch unglaublich hoch. 
  8. CO2-Verbrauch reduzieren: Checke deinen aktuellen CO2-Fußabdruck beim kostenlosen Rechner des Umweltbundesamtes. Das Maximum des CO2-Ausstoßes pro Kopf liegt bei 2000 Tonnen pro Jahr, wenn wir das 1,5 Grad-Ziel erreichen wollen. Zum Vergleich: ein Flug nach Mexiko setzt circa 6000 Tonnen CO2 in die Luft. 
  9. Hol dir eine nachhaltige Zahnbürste: Bei umweltfreundlichen Zahnbürsten besteht das Material meist aus Bambus, was vor allem eins ist: Plastik-frei. Mittlerweile gibt es die veganen, BPA-freien Zahnbürsten auch schon in vielen Bio-Läden vor Ort.
  10. Einen nachhaltigen Urlaub machen: Durch das Reisen mit bookitgreen spart jeder Reisende bereits durchschnittlich 90 Liter Wasser und 6 Kilogramm CO2 pro Nacht. Eine Anreise mit dem Pkw oder noch besser, mit dem Zug, reduziert den ökologischen Fußabdruck auch extrem. Entdecke jetzt unsere Unterkünfte!

Wir von bookitgreen wünschen dir einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019!🎆

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.