Zum Tauchen muss man nicht immer um die halbe Welt fliegen. Glaubst du nicht? Wir zeigen dir wie man nachhaltigen Tauchurlaub in Europa macht und vor allem wo.

Tauchen im Urlaub ist eine beliebte Aktivität, oftmals auch der Grund wieso man in den Urlaub fährt. Besonders beliebt sind tropische Regionen mit farbenprächtigen Unterwasserwelten. Damit diese einzigartigen Wasserwelten und ihre Mitbewohner noch lange erhalten bleiben, ist es wichtig auch im Tauchurlaub auf Nachhaltigkeit zu achten. Und dass man für beeindruckende Mantarochen, kristallklares Wasser und bunte Korallen nicht um die halbe Welt reisen muss, das hat noch nie gestimmt.

Tauchurlaub in Europa – nachhaltiger Style

Das Gute liegt näher, als du denkt

Damit dein ökologischer Fußabdruck nicht all zu sehr unter deinem Tauchurlaub leidet zeigen wir dir, dass man zum Tauchen nicht immer in ferne tropische Länder reisen muss. Bunte Fische, abenteuerliche Höhlen und sagenumwobene Wracks am Meeresgrund: Europa hat mehr zu bieten als man denkt. Und ganz ehrlich,  Ägypten, Thailand, Australien und Indonesien sind schon längst keine Insider Tipps mehr und leiden unter den Auswirkungen des Massentourismus. Gerade in Europa sind solche Gebiete durch Umwelt- und Tierschutzmaßnahmen sehr gut erhalten und bieten eine reiche Vielfalt an Flora und Fauna.

Verhalten im Wasser

Nachhaltigkeit im Tourismus bedeutet die Natur und ihre Umgebung so zu verlassen, wie man sie vorgefunden hat. Beim Tauchen bedeutet das ganz einfach weder die Tiere noch ihre Umgebung zu bedrohen oder zu zerstören. Oberstes Gebot ist es, nichts mitzunehmen. Steine, Korallen oder Muscheln sollten nicht aus ihrer natürlichen Umgebung gerissen werden, da dadurch ganze Ökosysteme zerstört werden können. Es gibt genügend andere Souvenirs, die man aus dem Urlaub mitnehmen kann. Ein absolutes No-Go ist es natürlich Müll im Wasser zu hinterlassen. Wirf kein Plastik ins Meer und stelle sicher, dass du alles so hinterlässt, wie du es vorgefunden hast, oder im besten Fall, noch besser.

Die Ausrichtung der Tauchbasis

Achte auch bei der Auswahl der Tauchbasis auf Nachhaltigkeit. Viele Taucherzentren sind in lokale Umweltschutzprojekte eingebunden und setzen sich für die Forschung und den Schutz der Meere und ihrer Einwohner ein. Und wenn du selber engagierter Tier- und Umweltschützer bist, dann kannst du selbst Hand anlegen. Immer häufiger finden an Urlaubsgebieten sogenannte Ocean Clean-ups statt, bei denen gemeinsam Müll aus dem Meer und vom Strand gesammelt wird.

Mensch im Wasser von Fischen umgeben

1. Mallorca

Wer bei Mallorca gleich an Ballermann und Massentourismus denkt, der hat nicht ganz Unrecht. Leider. Doch die spanische Insel hat noch viel mehr zu bieten als Party. Mehr als 30 Tauchbasen sind auf der Baleareninsel verteilt. Das Mittelmeer hat lange und ausgiebig unter dem Menschen und der Überfischung gelitten. Umso erfreulicher ist es, dass im gesamten Mittelmeerraum immer mehr Meeresschutzgebiete entstehen. Auch rund um Mallorca wurden eine Vielzahl an Schutzgebiete deklariert. Eines der jüngsten sind die Gewässer um die Insel Sa Dragonera. Weitere beliebtesten Reviere finden sich entlang der zerklüfteten Südwestküste um San Telmo, dem Ferienort Cala d’Or im Südosten und bei Cala Ratjada im Nordosten.


2. Kroatien

Seepferdchen, Skorpion-Fische, Drachenköpfe, bunte Fahnenbarsche, Kraken, Langusten, riesige gelbe Schwämme und rote Fächerkorallen in kristallklarem Wasser. Was die kroatische Küste bei Zadar alles zu bieten hat, lässt jedes Taucherherz höher schlagen. Ein Großteil der Inselgruppe steht seit Jahren unter strengem Naturschutz und ist deswegen ein gut erhaltenes Tauchrevier. Neben der faszinierenden Meerestiere gibt es außerdem alte Schiffswracks aus der Griechen und Römerzeit  zu bewundern.

Kroatische Küsteensteine mit hellblauem Wasser davor

3. Madeira

Die Insel ist nicht nur als der Geburtsort Cristiano Ronaldos bekannt oder dem ganzjährig milden Klima. Sie gilt auch als wahrhaftes Paradies für einen Tauchurlaub in Europa. Seit 1981 gibt es hier einen Unterwasser-Nationalpark, in dem nicht nur große Goldschwämme, Anemonen, riesige Barsche, Papageienfische und Schwärme von Soldatenfischen leben, sondern auch Bärenkrebse, Riffhummer und Garnelen. Zu den absoluten Highlights unter den Meeresbewohnern zählen die vom Aussterben bedrohten Mönchsrobben sowie die majestätischen Mantarochen.

Wo war dein schönstes Taucherlebnis? Fallen dir noch mehr Orte in Europa ein?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.